Abschlussübung FF Mürzzuschlag


Brandausbruch in den Kellerräumen des Gebäudes der ehemaligen Gemeinde Ganz bzw. Molkerei
mit drei vermissten Personen – das war die Annahme für die heurige Abschlussübung.

Der Alarm erfolgte um 18:06, kurz darauf verließ das erste Löschfahrzeug das Feuerwehrhaus
und die Mannschaft rüstete sich mit schwerem Atemschutz für die Menschenrettung aus.

Da aufgrund der Rauchentwicklung eine Person im Obergeschoss zu Sturz kam musste
auch die Drehleiter alarmiert werden, um diese zu retten.

Das dritte Fahrzeug stellte den Atemschutzrettungstrupp, so wie es bei jedem Einsatz unter
schwerem Atemschutz als Sicherheitsmaßnahme für die Kameraden vorgeschrieben ist.
Zeitgleich wurde von einem weiteren Fahrzeug die Brandbekämpfung durchgeführt.

Die gesamte Mannschaft hatte alle Hände voll zu tun und wurde natürlich tatkräftig von
Polizei (Verkehrsabsicherung) und Rotem Kreuz (Versorgung der Verletzten) unterstützt.
Die Übung ist reibungslos abgelaufen, davon konnten sich auch die Übungsbeobachter,
Herr Bürgermeister DI Karl Rudischer; OBI Hans-Jürgen Sturm sowie Heinz Veitschegger überzeugen.

Text/Foto: Berger/Veitschegger